Menu Icon Menu Icon Arrow Icon Arrow Icon Plus Icon Plus Icon Minus Icon Minus Icon HFF Logo HFF Logo
  • HFF Eröffnung

    / 1

Freundeskreis der HFF München

 
 
 

Am 16.7.1968 wurde der Verein Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Fernsehen und Film in München e.V. gegründet. Der Verein hat seinen Sitz in München. Zweck des Vereins ist entsprechend der am 10.1.1990 erlassenen Satzung die Förderung von Lehre und Forschung auf den Gebieten des Fernsehens und des Films. Im September 2011 beschloss die Mitgliederversammlung einen neuen Vereinsnamen: FREUNDESKREIS der HFF MÜNCHEN e.V.

Der Verein unterstützt die HFF München in ihrer Arbeit ideell und materiell, u.a. durch die Sammlung und Bereitstellung von Mitteln und Sachspenden für Lehre und Produktion herausragender Filme. Der Freundeskreis der HFF München e.V. vereint Freunde, Ehemalige und Förderer der Hochschule, um Kontakte untereinander auszubauen und förderliche Beziehungen zu anderen Partnern zu knüpfen. Der Freundeskreis der HFF München verfolgt als weitere Aktivitäten die Drehbuchwerkstatt München.

Werden Sie Mitglied im FREUNDESKREIS der HFF MÜNCHEN e.V.!
Die HFF München blickt auf eine mehr als 50-jährige Karriere in der Heranbildung von Film- und Fernsehnachwuchs zurück. Partizipieren Sie an der Entwicklung neuer Formen und Inhalte im Film- und Fernsehbereich und bleiben Sie durch Ihre Mitgliedschaft im Freundeskreis in Verbindung zu den jungen Kreativen der Hochschule.
Als Mitglied erhalten Sie regelmäßig Informationen und werden zu besonderen Veranstaltungen eingeladen.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 60 Euro für natürliche Personen, 15 Euro für Jungakademiker/innen bis zum dritten Jahr nach Beendigung des Studiums und 250 Euro für Unternehmen.

Es besteht auch die Möglichkeit einer Gold-Mitgliedschaft. Hier beträgt der Jahresbeitrag für natürliche Personen 300 Euro und für Unternehmen 1.000 Euro.
Weitere Hinweise zur (Gold-) Mitgliedschaft finden Sie in der Beitragsordnung.
Der FREUNDESKREIS der HFF MÜNCHEN e.V. unterstützt insbesondere Filmvorhaben der Studierenden der HFF München:

2018

Sonderprojekte

Mit oft sehr geringen Mitteln verwirklichen die Studierenden - zusätzlich zu den filmischen Studienleistungen - künstlerisch ambitionierte Filme.

ZWEI TODE GIBT ES NICHT von Felix Klee (Regie), Laura Kansy (Kamera), Felix Klee, Laura Kansy & Masha Novikova (Drehbuch)

IN ZEITEN DER TELEPORTATION von Henning Pulss (Drehbuch & Regie) und Philip Maron (Drehbuch & Produktion), Franz Kastner (Kamera), Sebastian Riezler (Schnitt)

EMMILOU RUN von Maya Duftschmid (Drehbuch), Alexa Haag (Produktion), Florian Strandl (Kamera)

Film 03

Nach dem Grundstudium folgt der Film 03, der eine individuelle Bildsprache und eine klare ästhetische Konzeption in den Mittelpunkt stellt. Diese Filme sind bemerkenswert, eigenwillig und bunt.

OH MANN, HANNA von Alex Negret (Regie), Romina Ekcer (Drehbuch), Noah Schuller (Kamera), Salome Tomasek (Produktion)

THE LOST GODARD TAPES von Kristina Kilian (Buch & Regie), Camille Tricaud & Felix Herrmann (Kamera)
BEATS von Simon Pfister (Regie), Carolina Zimmermann (Drehbuch), Angelina Auer & Jana Arni (Produktion), Rina Zimmering (Kamera)

STRANGERS von Laura Kansy (Kamera und Regie)

I GREW A STATUE von Aaron Arens (Drehbuch und Regie) und Christoph Degenhart (Produktion), Kamera: Karl Kürten

Diplomfilm

Gleichzeitig Abschluss des Studiums und Einstieg in die Filmbranche. Hier zeigt sich die eigene Handschrift und die Summe alles erlernten. Die Diplomfilme sind persönlich, provokant und romantisch – in allen Genres.

LIGEIA MARE von Adam Zimny (Buch & Regie), Felix Hultsch & Kevin Anweiler (Produktion) und Bernd Effenberger (Kamera)

BLEI von Benjamin Leichtenstern (Drehbuch & Regie), Laura Roll, Laura Mihajlovic, Caroline Meyer (Produktion)

 

Bankverbindung:

Förderverein der HFF München
Commerzbank
IBAN DE27 7008 0000 0344 8368 00
BIC DRESDEFF700

Vorstand

Prof. Dr. Klaus Schaefer (Vorsitz)
Prof. Bettina Reitz
Sven Burgemeister
Dr. Christian Franckenstein
Prof. Dr. Johannes Kreile
Prof. Jan Mojto
Gabriele M. Walther